Dr. Stefan Lang am 22. Januar 2021

Wissenschaftl. Fachartikel effektiv schreiben: mit dem Laborbuch


Kategorie Schreib- und Publikationsprozess

Das Geheimnis viel-publizierender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler: Sie beginnen mit dem Schreiben Ihres wissenschaftlichen Fachartikels direkt im Laborbuch. Dort halten sie methodische Details, die Ergebnisse ihrer Daten-Analysen und interessante Beobachtungen fest. Alles Dinge, die man später zum Schreiben und Publizieren eines wissenschaftlichen Fachartikels dringend benötigt.

Was wir von viel-publizierenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern lernen können, ist die effektive Arbeitsweise. Denken Sie also bereits bei Ihren Einträgen ins Laborbuch an die spätere Publikation und berücksichtigen Sie die folgenden Punkte, die allesamt für das Paper-Schreiben extrem wichtig sind.

Das Geheimnis viel publizierender Wissenschaftler: Sie beginnen einen wissenschftlichen Fachartikel direkt mit dem Laborbuch.

Die Ergebnisse im wissenschaftlichen Paper

Jedes Experiment im Labor und damit jedes Ergebnis im wissenschaftlichen Fachartikel beginnt mit einer präzisen Fragestellung oder Zielsetzung. Aufschreiben! Und zwar bereits vor der Versuchsdurchführung und direkt ins Laborbuch, damit Ihnen bereits beim Experimentieren 100%ig klar ist, was Sie konkret zeigen möchten. So können Sie sichergehen, dass Sie bei der Versuchsplanung alle notwendigen Kontrollen berücksichtigen.

Ebenfalls wichtig: Im Laborbuch sollten nicht nur die Daten, also Einzelwerte und Messergebnisse eines Experimentes dokumentiert werden. Notieren Sie sich auch, was die Daten bedeuten. Formulieren Sie also bereits jetzt ein „Ergebnis“. Solche Ergebnisse sind die entscheidenden Argumentationsschritte eines wissenschaftlichen Fachartikels.

Notieren Sie sich im Laborbuch:

  • Fragestellung oder Zielsetzung eines Experimentes
  • Daten (Messergebnisse)
  • Antwort oder Schlussfolgerung (as bedeuten die Daten?)

Die Methodik im Fachartikel festhalten

Zum jedem Experiment gehört die entsprechende Methodik. Im Fachartikel müssen Sie die Methodik so exakt darstellen, dass die Ergebnisse von anderen Forschenden reproduziert, also wiederholt werden können.

Im Laborbuch können Sie also bereits vor Versuchsdurchführung alle methodischen Details festhalten: Art, Herkunft und Zusammensetzung des verwendeten Materials, der genaue Versuchsablauf, verwendete Geräte etc.

Notieren Sie vor allem jede noch so kleine Abweichung vom Standardprotokoll. Das könnte auch für das Schreiben der Diskussion wichtig werden.

Notieren Sie im Laborbuch:

  • Material
  • Versuchsdurchführung
  • Protokoll-Abweichungen (zzgl. Quelle des Standardprotokolls & Grund für die Abweichung)

Abbildungen und Tabellen

Versuche sollte man (in seinem Laborbuch) bereits so planen, dass publikationsfähige Abbildungen entstehen (Wann schreibt man sein Paper?). Ich weiß, dass viele Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen im Labor gerne mal einen Schnellschuss machen, ein Quick-and-Dirty Experiment. Später müssen diese Experimente dann wiederholt werden, um publikationsfähige Abbildungen generieren zu können. Und, guess what, diese Wiederholung klappt dann „aus Gründen“ irgendwie nicht mehr.

Versuchen Sie also bei jedem Experiment publikationsfähige Abbildungen zu generieren. Haben Sie viele Messerergebnisse erhalten, dann generieren Sie bereits jetzt Tabellen oder Diagramme. Auf diese Weise wird Ihnen bereits jetzt klar werden, welche Abbildungen Ihr wissenschaftlicher Fachartikel später enthalten wird.

Integrieren Sie in Ihr Laborbuch:

  • Tabellen
  • Diagramme
  • Abbildungen (Primärdaten; evtl. eine Kopie z.B. eines Röntgenfilms)
  • Speicherort der Daten

Die Diskussion im wissenschaftlichen Fachartikel

Was war komisch bei einem Experiment, was hat nicht so gut geklappt? All diese Beobachtungen sollte man sich im Laborbuch notieren, um sie später im Paper diskutieren zu können.

Auch sollte man bei jedem Experiment auch gleich an die Literatur, all die gelesenen Originalartikel oder Reviews denken und sich die Frage beantworten: Wie passt mein Experiment ins Gesamtbild? Das ist wichtig für die spätere Diskussion. Kleine Notizen im Laborbuch können helfen, diese Gedanken festzuhalten.

Notieren Sie im Laborbuch:

  • Beobachtungen während eines Experimentes
  • Notizen zur Literatur

Fazit

Viel Zeit lässt sich sparen, wenn man die Arbeitsschritte „Forschen & Laborbuch“ und „Paper schreiben“ nicht voneinander trennt, sondern bereits beim Laborbuch an den späteren Fachartikel denkt. So geht Forschen, Schreiben und Publizieren viel schneller.