Jahr: 2017

Dr. Stefan Lang am 17. Dezember 2017

Scientific English: Wie safe ist ’sicher‘ im Paper?

Kategorie Scientific English


Sie arbeiten gerade an der Diskussion Ihres Originalartikels (Paper)? Nun geht es also darum, die Daten zu interpretieren und dem Leser mitzuteilen, was sie bedeuten. Hier müssen Sie Farbe bekennen! Erklären Sie, wie sicher Sie sich bei Ihrer Interpretation sind.

Mehr dazu

Dr. Stefan Lang am 12. Dezember 2017

Vermeidbare Fehler beim wissenschaftlichen Schreiben

Kategorie Schreib- und Publikationsprozess


Als Medical Writer schreibe ich wissenschaftliche Texte. Gelegentlich bekomme ich auch den Auftrag, ein Manuskript zu überarbeiten – inhaltlich und stilistisch, damit der Text vom Leser möglichst gut verstanden wird. Bei solchen Aufträgen stoße ich oft auf vermeidbare Fehler.

Mehr dazu

Dr. Stefan Lang am 06. Dezember 2017

Wann schreibt man ein wissenschaftliches Paper?

Kategorie Schreib- und Publikationsprozess


Experimente fertig, Statistik im Kasten, Daten interpretiert ‒ nun kann es losgehen: Das Paper wird geschrieben, von den Koautoren bearbeitet, eingereicht und publiziert. Das ist der klassische Weg, den ich auch so empfehlen würde. Aber gibt es Alternativen?

Mehr dazu

Dr. Stefan Lang am 27. November 2017

Show, don’t tell beim wissenschaftlichen Schreiben

Kategorie Stilfragen


Noch nie etwas gehört von der Schreibregel „Show, don’t tell“? Das liegt daran, dass Sie keine fesselnden Kurzgeschichten oder tiefgründige Romane verfassen, sondern trockene Wissenschaftstexte. Wobei… Wissenschaftstexte müssen gar nicht trocken sein. Nicht, wenn man etwas beschreibt und nicht nur berichtet – show, don’t tell.

Mehr dazu

Dr. Stefan Lang am 20. November 2017

Wissenschaftliches Fehlverhalten – die Spitze des Eisbergs?

Kategorie Schreib- und Publikationsprozess


In regelmäßigen Abständen poppen in den Medien Berichte über wissenschaftliches Fehlverhalten auf. Meist dreht es sich um Plagiarismus oder Fälschung. Schnell werden Kommissionen zur Aufklärung dieser „Einzelfälle“ eingesetzt – um dann bald wieder zum Universitätsalltag zurückzukehren. Das grundlegende Problem wird jedoch ignoriert.

Mehr dazu