Dr. Stefan Lang am 21. Juni 2019

Verflixte Präpositionen im Scientific English: to differ from, with, in


Kategorie Scientific English

Im Englischen benötigen bestimmte Verben ganz bestimmte Präpositionen wie zum Beispiel in, to, with, on, from etc. Manche Verben können mit verschiedenen Verben daherkommen, die jeweils einen eigenen Sinn vermitteln. Diese sollte man nicht verwechseln.

To result in / from: Ursache-Wirkung im ‚medical english‘

Je nachdem, ob man „result in“ oder „result from“ schreibt, ändert sich Ursache bzw. Wirkung:

  • Receptor phsophorylation results in ligand binding.
    Die Ligandenbindung ist die Folge, die Phosphorylierung die Ursache.
  • Receptor phsophorylation results from ligand binding.
    Umgekehrt
Variante:

Anstelle von “Receptor phsophorylation results in ligand binding“ könnte man auch schreiben:

  • Receptor phsophorylation leads to ligand binding.
    Die Ligandenbindung wäre dann aber keine direkte Folge, sondern eher die Konsequenz aus verschiedenen Zwischenschritten.

To differ from / in / with: Unterschiede im ‚medical english‘

  • Zwei Behandlungsgruppen unterscheiden sich voneinander: The verum group differed from the placebo group.
  • Zwei Behandlungsgruppen unterscheiden sich voneinander in einer bestimmten Sache: The verum group and the placebo group differed in the extent of their inflammatory responses.
  • Eine Veränderung hängt von einer weiteren Variablen ab: The level of inflammatory response differed with age.

To correspond with / to: Übereinstimmung oder Ähnlichkeit im ‚medical english‘

Manchmal ist so eine kleine Präposition entscheidend für den Sinn eines Satzes:

  • The results of our trial correspond with those of a recent study.
    Die Ergebnisse stimmen also überein.
  • The treatment regime in our study corresponds to the treatment regime of another study.
    Das Behandlungsschema war ähnlich.

Falsch wäre übrigens…

„The results of our trial correspond with a recent study“. Denn Ergebnisse können nur mit Ergebnissen übereinstimmen, aber nicht mit einer Studie.

Fazit

Diese Präpositionen sind klein (smallwords), aber entscheidend für die Bedeutung. Es hilft nichts: Wenn nötig, muss man sie pauken.

Weitere Feinheiten und vor allem Grundlagen gibt es hier, im Paper-Protokoll.

Dr. Stefan Lang

Das Paper-Protokoll

Eine systematische Schreibanleitung für biomedizinische Originalartikel


Wenn Forscher im Labor experimentieren oder in der Klinik Daten erheben, folgen sie genauen Anleitungen, die alle Arbeitsschritte exakt definieren. Eine solches Protokoll gibt es jetzt auch fürs Schreiben und Publizieren eines Research Papers.


Das Paper-Protokoll

kaufen bei


Paperback ISBN : 978-3-7345-4167-4
Hardcover ISBN : 978-3-7345-4168-1
E-Book ISBN : 978-3-7345-4169-8